Let’s connect

WCD²

Einfache Inbetriebnahme und vollautomatischer Prozess

Der Faktor Zeit spielt, neben der zuverlässigen Desinfektionsleistung und den Sicherheitsaspekten, eine erhebliche Rolle bei der Reinigung und Desinfektion von Hypothermiegeräten.

Die Schwerpunkte in der Entwicklung des WCD² waren daher auch auf die einfache und schnelle Bedienbarkeit und einen vollautomatischen Desinfektionsprozess gelegt. In wenigen Schritten ist der WCD² am Hypothermiegerät installiert und während der vollautomatische Desinfektionsprozess läuft, kann das Personal die Zeit für andere wichtige Arbeiten nutzen.

Der WCD² stellt, bei regelmäßiger Anwendung, eine dauerhafte Desinfektion sicher. Daher kann ein Desinfektionsprozess auch jederzeit abgebrochen werden, wenn ein medizinischer Notfall den sofortigen Einsatz des Hypothermiegeräts verlangt.

Einfaches und sicheres Handling

Vor Erst-Inbetriebnahme ist das Hypothermiegerät mit WCD²-Wasser (im Lieferumfang enthalten) zu befüllen. Sind die Schlauchverbindungen zwischen dem WCD² und Hypothermiegerät hergestellt, dann können die Wasserkreisläufe des Hypothermiegerätes aktiviert und die Start-Button am WCD²-Display gedrückt werden. Der so gestartete Desinfektionsprozess läuft nun vollautomatisch ab und bedarf keines Anwender:innen-Supports. Der WCD² signalisiert das Ende des Desinfektionsprozesses. Nun sind nur noch die Schläuche zu entkoppeln und das Hypothermiegerät ist einsatzbereit.

Produktoptimierung und Zusatz-Features

Der WCD² ist so konzipiert, dass der Desinfektionsvorgang des Hypothermiegerätes erheblich einfacher, schneller und vor allem sicherer vom/von der Kardiotechniker:in durchgeführt werden kann.
Außerdem wurde bei der Entwicklung des WCD² auf Features wert gelegt, die nicht nur den Desinfektionsprozess optimieren, sondern auch weitere praxisbezogene Vorteile bieten.

Desinfektions-Programme

Das Standard-Desinfektionsprogramm des WCD² dauert nicht ganz 10 Minuten. Nach diesem Programm sind sämtliche Wasserkreisläufe im Hypothermiegerät desinfiziert.

Zusätzlich gibt es ein Intensivprogramm (power+), welches bei Erstinbetriebnahme oder bei längeren Standzeiten z.B. Wochenende zu verwenden ist.

Schläuche und Verbindungen

Die unterschiedlichen räumlichen Anforderungen vor Ort erfordern auch entsprechende technische Lösungen.

Der WCD² kann sowohl auf kurze als auch auf lange Schläuche angepasst werden, sollte das Hypothermiegerät räumlich vom Operationsbereich getrennt sein. Die Desinfektionsleistung ist auch bei langen Schläuchen gegeben.

Desinfektions-Protokolle

Eine genaue Protokollierung der Desinfektionsvorgänge ist für Kardiotechniker:innen Pflicht, um den Nachweis der regelmäßigen Gerätereinigung zu erbringen.

Alle Desinfektionsvorgänge, die mit dem WCD² durchgeführt werden, werden automatisch gespeichert und können mittels Protokoll ausgegeben werden.